Donnerstag, 31. Januar 2013

Ostfriesische Bohntjesopp




 Hallo Ihr Lieben!

Warum hat das Bild nichts mit dem Titel des Posts
zu tun? Weil Ostfriesische Bohntjesopp nichts mit
Bohnensuppe zu tun hat. Ne, das ist nämlich 
Kinnertön. Oh, ihr wisst nicht was das ist?
Ich erzähle es euch:

Bei uns gibt es zur Geburt eines Kindes 'Kinnertön'.
Ungefähr 3-4 Wochen vor der Geburt wird von den
Eltern (oder,wie in unserem Fall, von den Großeltern)
der Kinnertön angesetzt, damit sich der typische Ge-
schmack entwickeln kann. Jeder Gratulant oder 
Besucher bekommt dann zur Geburt des Kindes dieses
Getränk serviert. Es ist sehr stark und so mancher 
hat schon sein "blaues Wunder" danach erlebt! 




Rezept:


Die Rosinen müssen sorgfältig gewaschen werden,
0,5 l Branntwein erwärmen und den Kandis darin 
auflösen. Über die Rosinen geben und ein wenig 
ziehen lassen. Das Gefäß sollte ein Steintopf, ein
Glas oder ein Metalltopf sein, auf keinen Fall
aus Plastik!  Dat schmeckt nicht!  Zum Schluss den
gesamten Fusel über die Rosinen geben und 
umrühren! Gut durchgezogen schmeckt es
am besten. Auch sehr lecker über Vanilleeis, oder
 in Torte (unsere leckeren Ossitorte) und Kuchen.



Ich habe mich für einen Kuchen entschieden, da
wir noch reichlich von dem Kinnertön im Keller
gelagert haben und das ja mal weg muss!!
Ein einfacher Rührkuchenteig und rein 
mit den beschwipsten Rosinen!








Das waren jetzt aber mal gehaltvolle
Nachrichten aus Dekonettes (Hexen-)Küche!
Aber wie heißt es so schön:

Ein Gläschen in Ehren kann niemand verwehren!
(Aber echt nur EIN Gläschen !)

Die Rosinen werden dann mit dem kleinen
Löffel, dem Pingellöffel aus dem Gläschen
gefischt. Der Löffel ist ganz klein und passt
bis nach unten ins Glas. Die Geschichte vom
Pingellöffel erzähle ich euch ein anderes Mal!



Ich wünsche euch eine schöne Zeit!
Liebe Grüße von

Dekonette

Ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt!☺


Kommentare:

  1. Oh ja, die ist wirklich lecker. Und ich muss sagen, dass ich sie leider lange nicht mehr hatte.
    Aber es kommen gute Zeiten auf uns zu, denn ich werde im Sommer noch einmal Tante, womit ich gar nicht mehr gerechnet habe. Und dann gibt es wieder reichlich Kinnertön.
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  2. Oh, beschwipste Rosinen, Rosinen sind nicht ganz meins, aber lecker sieht dein Kuchen trotzdem aus.

    Ganz liebe Grüße von Danny

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, Kinnertön ist seehr gefährlich... Meine Schwiegermutter hat mir das zu meinem ersten Geburtstag in Ostfriesland geschenkt - lange bevor wir Kinder hatten. Ich habe zuviel von den Rosinen gegessen, die schmeckten so gut... Am nächsten Morgen wusste ich Bescheid...

    LG Moni

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mir als kleines Mädchen einmal die beschwipsten Rosinen aus der Flasche gemops und war regelrecht
    " dun "
    Aber lecker waren sie. :-)))))

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Dekonette,
    das ist gar nichts für mich, HICKS!!Ich bin schon bei einem Pinchen Wick Medinait betüttert ;0)
    Übrigens ,ich wohne 15 km von Lingen/Ems und 28 km von Rheine (NRW) entfernt.Sagt dir das was?
    Ich wünsch dir ein kuscheliges Wochenend,machs dir im Haus schön gemütlich!!!
    Liebe muffingrüße,Ulli

    AntwortenLöschen
  6. Bohntjesopp gibt es bei uns auch bei der "Puppvisit". Ich kenne sie sehr gut ;-) und habe auch deshlab Freude an den schönen Bildern, die Du dazu gemacht hast. Mit Bohntjesopp-'Resten' kann man auch gut Vanilleeis veredeln oder eine schnelle Ostfriesentorte (Rosinen in geschlagener Sahne in die Schichten eines mit dem Branntwein leicht getränkten Biskuitbodens geben) zaubern. Aber Du stimmst mir sicher aus vollem Herzen zu, wenn ich feststelle, dass Bohntjesopp am allerallerbesten beim Prosten auf das (Enkel-)Kind schmeckt!
    Alle guten Wünsche für Dich und Deine Familie!
    Liebe Grüße, Siret

    AntwortenLöschen
  7. Servus, meine liebe neue Leserin :o),
    endlich komme ich dazu, dir einen Gegenbesuch abzustatten - und werde von dir gleich betrunken gemacht ;o) Meine Mutter hat eine Zeitlang gerne Rumtopf angesetzt, auch in einem Tontopf natürlich, das scheint eine ähnliche Prozedur zu sein. Ich selber bin mehr so der Mai-Tai- und Pina-Colada- und zum-Gulasch-ein-Bier-Typ ;o) aber ich freu mich, dass ich wieder was dazugelernt hab. Außerdem gefallen mir deine Fotos. So. Und jetzt genug geschwafelt, jetzt such ich mir deine Leserliste und trag mich dort auch ein! :o)
    Alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen